Wie du in den Schreibfluss kommst von Yvonne Ineichen

Wie du in den Schreibfluss kommst von Yvonne Ineichen

Yvonne Ineichen - WortsprudelFrau und Unternehmerin? Bereits mittendrin oder steckt dein Business noch im Aufbau? An welchem Punkt auch immer du stehst, du wirst mit deinen Kunden kommunizieren. Du wirst verkaufen, erzählen, präsentieren.

Also setzt du dich schwungvoll an den Schreibtisch, um deine Website, deinen Flyer, deinen Blogbeitrag zu verfassen. Du sitzt da und … nichts geht. Das Blatt bleibt weiss, der Kopf brummt. Und je mehr du dich quälst, desto weniger bringst du auf dein Papier. «Ich kann nicht schreiben. Das war schon in der Schule so. Daran hat sich bis heute nichts geändert.» Solche Aussagen höre ich immer wieder. Von lieben Kundinnen und Kunden, von Teilnehmerinnen und Teilnehmern meiner Workshops. Ich sage: «Du kannst!» Nämlich dann, wenn du deinen inneren Kritiker in Urlaub schickst und anstelle dessen deiner Schreiblust freien Lauf lässt. Schreiben kann man lernen, wie Klavier spielen und so die Angst vor dem ersten Satz verlieren.

5 Fragen, die dir helfen, deinen Text zu planen:

  • Was habe ich? In Bezug auf das Thema, die Medien und das Material
  • An wen richte ich mich?
  • Welches Ziel will ich mit meinem Text erreichen? (Wirkung, Handlung)
  • Was ist die wichtigste Aussage?
  • Wie strukturiere ich den Text, damit er logisch und nachvollziehbar ist (inhaltlich)?

Und so kommst du in den Schreibfluss:

  • Du trägst die inhaltlichen Aspekte, Antworten auf die Fragen in Stichworten zusammen und ordnest diese in einer sinnvollen Abfolge (nach Abschnitten).
  • Jetzt formulierst du aus jedem Stichwort einen kompletten Satz. Das ist wesentlich einfacher, als wenn du den ganzen Text auf einmal schreibst. Schreib ein Häppchen nach dem anderen.
  • Dann machst du dich an die Überarbeitung: Abschnitte verbinden, Rechtschreibung korrigieren, Stil verbessern.

Zu mir:

Manchmal habe ich das Gefühl, ich bin mit einem Buch in der Hand zur Welt gekommen. Denn es ist die Erinnerung, die ich an meine Kindheit habe: Lesen, stundenlang. In unserer Bauernstube stand ein grosser Ohrsessel neben dem Kachelofen. Das war mein Leseplatz, wenn ich nicht gerade draussen am Heuen, Kirschen pflücken oder Kühe melken war. Das Leben auf dem Bauernhof ist wohl der Grund dafür, dass ich heute ohne Natur nicht leben kann. Genauso, wie ich ohne schöne Worte und wertvolle Bücher nicht leben könnte. Vor fünf Jahren habe ich die eine Liebe zu meinem Beruf gemacht. Verliebt in die Vorstellung war ich schon länger. Umgesetzt hab ich sie dann quasi von einem Tag auf den anderen. Ohne lange Vorbereitungszeit. Einfach, weil die Gelegenheit da war und es sich richtig anfühlte. Das tut es heute noch. Ich will Unternehmerinnen und Unternehmen in ihre Sichtbarkeit begleiten und sie darin unterstützen, ihre ganz eigene Sprache zu finden. Indem ich für sie schreibe oder sie in Workshops befähige, es selbst zu tun. Das Schönste, was ich von Kunden als Feedback bekomme? «Wenn ich deine Texte lese, spüre ich, dass du mir zugehört und mich verstanden hast.»

Yvonne Ineichen
www.wortsprudel.ch

 

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.